nextcloud@home – Proxmox Virtual Environment – Teil 3

nextcloud@home – Proxmox Virtual Environment – Teil 3

Proxmox VE

Proxmox VE ist eine komplette Open Source-Virtualisierungsplattform für Server. Es kombiniert KVM- und Container-basierte Virtualisierung und verwaltet virtuelle Maschinen, Container, Storage, virtuelle Netzwerke und Hochverfügbarkeits-Cluster übersichtlich über die zentrale Managementoberfläche.

Mit den vielen professionellen Funktionen und der intuitiven, web-basierten Verwaltungsoberfläche lassen sich vorhandene Ressourcen optimal ausschöpfen und nebenbei Hardware- und Administrationskosten, egal ob im Unternehmen oder privat, reduzieren. Mit Proxmox VE lassen sich problemlos die anspruchsvollsten Linux- oder Windows-Workloads virtualisieren.

Proxmox VE stellt zwei Virtualisierungstechnologien auf einer Plattform bereit. Dies bietet Ihnen maximale Flexibilität für Ihre virtualisierte IT-Infrastruktur. Verwenden Sie KVM für virtuelle Maschinen und Container für leichtgewichtige Linux-Anwendungen.

Download des aktuellen Proxmox VE Image

Link zum aktuellen Proxmox VE ISO

proxmox doku01

Aus dieser ISO Datei muss zu ein bootfähiger USB-Stick erzeugt werden, Dazu gibt es verschiedene Programme. Ich empfehle die Portable Version von RUFUS.

Link zur aktuellen Version

proxmox doku02

Proxmox VE Installation

Die NUC muss nun mit dem USB-Stick gebootet werden.

proxmox doku 03

Folgende Menüpunkte müssen nacheinander abgearbeitet werden:

  • Akzeptieren der Lizenz Bedingungen
  • Gesamte Festplatte benutzen (next)
  •  Zeitzone einstellen (next)
  • root-Passwort vergeben (next)
  • Management Network Configuration – die Parameter können übernommen werden (next)
  • –> Installation startet

proxmox doku 04

Die Installation ist durchgeführt –> nun noch den USB-Stick herausnehmen und neu booten.

Nach dem Booten findet man auf dem Bildschirm die zukünftige Adresse –> https://x.x.x.x:8006/

Jetzt benötigen wir an der NUC weder eine Maus/Tastatur noch einen Bildschirm. Die Verwaltungsoberfläche ist mit dem Link erreichbar.

proxmox doku05

Repository für ein Update ohne Subscription einrichten

Als Standard ist das pve-enterpise.list hinterlegt. Um hier Updates beziehen zu können benötigt man einen Subscription Vertrag.

Es geht aber auch kostenlos.

Dazu muss man sich per SSH auf den Server verbinden. Im Verzeichnis

/etc/apt/sources.list.d

befindet sich die Datei –> pve-enterprise.list.

Diese Datei muss geöffnet und die Zeile beginnend mit DEB https://…….. per # aus kommentiert werden.

Dann wird eine neue Datei dort angelegt mit dem Namen –> pve-no-subscription.list

In diese Datei werden die folgenden Zeilen ein gefügt:

# PVE pve-no-subscription repository provided by proxmox.com,
# NOT recommended for production use
deb http://download.proxmox.com/debian/pve buster pve-no-subscription

# security updates
deb http://security.debian.org/debian-security buster/updates main contrib

Nun wird Nachts überprüft ob es Updates gibt. Diese können dann eingespielt werden.

proxmox doku06

nextcloud@home – Ubuntu 20.04 Server als Linux Container (LXC) installieren – Teil 4

One Reply to “nextcloud@home – Proxmox Virtual Environment – Teil 3”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.